Inhalt

Dynamische Auen?!

Über Jahrhunderte hinweg prägte die wilde Isar die Landschaft entlang ihrer Ufer. Auch die Gegend rund um die Stadt Freising wurde vom Fluss geprägt. Reste der ursprünglichen Landschaft lassen sich auch heute noch an manchen Stellen rechts und links der inzwischen gezähmten Isar erleben.

Pflanzen und Tiere passten sich nach der letzten Eiszeit der besonderen Flussdynamik mit ihren zerstörerischen aber auch fruchtbringenden Hochwassern an. Es gibt Spezialisten, die die Orte nahe am Wasser bevorzugen und denen häufige Überschwemmungen weniger ausmachen. Andere lieben es, in größerer Entfernung zum Fluss zu leben; hin und wieder nasse Füsse zu bekommen, macht ihnen aber nichts aus. Über die Jahrtausende ist so eine sehr artenreiche Lebensgemeinschaft entstanden. 

Die menschlichen Eingriffe der letzten 150 Jahre, der Bau von Wehren, von Wasserkraftanlagen und Dämmen, haben jedoch der Isar in weiten Bereichen ihre Dynamik genommen. Viele der spezialisierten Tier- und Pflanzenarten leiden darunter und verschwinden in der Folge aus den Auen.

Das Projekt Freisinger Isarschleife will dem Fluss in einem kleinen Bereich wieder etwas von seiner Dynamik zurückgeben. Die Freisinger Isarauen sollen so wieder etwas vielfältiger werden.

Inhalt

Aktuelles zum Projekt

  • 22. Juli 2014:
    Stadt Freising zieht Antrag auf Planfeststellung beim Landratsamt Freising zurück
  • 25. April 2013:
    Stadt Freising stellt den Antrag auf Planfeststellung beim Landratsamt Freising und übergibt die zugehörigen Planunterlagen 
  • 6. März 2013:
    Die Freiflächengestaltung und die Planungen des neuen Flussarms werden dem Planungs- und Umweltausschuss durch die Planungsbüros vorgestellt
  • 30. Januar 2013:
    Der Planungs- und Umweltausschuss der Stadt Freising berät über die Ergebnisse des Bürgerworkshops Isar-Forum
  • 12. Januar 2013:
    Einladung zum Isar-Forum
    Informationsfaltblatt
    [PDF 1,2MB]
  • 17. Oktober 2012:
    Planungs- und Umweltausschuss der Stadt Freising beschließt Planungsziele und Öffentlichkeitsbeteiligung
  • 30. April 2012:
    Rahmenvereinbarung mit dem WWA unterzeichnet